Die Stille meiner Worte Book Cover Die Stille meiner Worte
Einzelband
Ava Reed
Jugendbuch
Ueberreuter Verlag
9. März 2018
Gebundene Ausgabe
320

Inhalt:

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist.

Textquelle vom Ueberreuter Verlag

Meine Meinung:

"Uns umgeben die gleichen Mauern, uns halten die gleichen Grenzen"

Eigentlich weis ich nicht so richtig, wie ich das Buch in Worte fassen soll. Schließlich war es für mich mehr als nur ein Buch. Es waren die puren Gefühle, die einem bis ans Herz gehen. Ava Reed hat es geschafft eine gefühlvolle, traurige, herzzerreisende und nachdenkliche Atmosphäre zu schaffen, die mich wirklich zum Nachdenken gebracht hat.

"Weil keines der unzähligen Worte etwas ändern würde. Kein einziges! Sind sie einmal gesprochen, hallen sie nach und verklingen nie, denn Worte sind Kinder der Ewigkeit."

Wie wichtig sind Worte? Wie wichtig ist es, dass man sich mitteilen kann und den Menschen um einen herum zeigen kann, wie man sich fühlt?
Durch das Buch wird einem bewusst, wie wertvoll doch Worte sind. Dass es wichtig ist, dass man seine Gefühle seinen Mitmenschen mitteilen kann, denn wenn nicht kann man seine Mitmenschen sehr verletzen. Im Buch wird einem klar, wie wertvoll doch das Leben eines Menschen ist und wie sehr die Menschen die bleiben darunter leiden.

"Du bist mein Schwert, mein Schild, du bist mein Mut und meine Hoffnung, du bist mein Antrieb und meine Freude"

Egal welche Menschen nicht mehr bei uns sind, sei es die Eltern, die Geschwister, die Großeltern oder Freunde, es hinterlässt eine tiefe Lücke im Herzen und dies bringt Ava Reed durch die Protagonistin Hannah sehr gut rüber.

"Ich kämpfe mit Hannah ,was denkst du denn"

Hannah hat nicht nur ihre Zwillingsschwester Izzy verloren, sondern auch ihre Worte. Seitdem spricht sie nicht mehr, sie bleibt für sich, trägt ihre Trauer und ihre Gefühle mit sich selber aus. Den Einzigen, den sie an sich heranlässt, ist Mo, der Kater ihrer Schwester. Der meiner Meinung nach auch der Held der ganzen Geschichte ist. Man merkt das in solchen Momenten die Tiere einen am besten verstehen.

"Manche Dinge passieren und man kann nichts dagegen tun."

Neben Hannah haben wir in der Geschichte noch Levi, ein Schüler aus dem Internat "Sankt Anna", auch er hat wie Hannah und den anderen Menschen, die man im Camp kennenlernt, sein eigenes Päckchen zu tragen. Durch Levi kommt aber auch Hannah langsam aus ihrem tiefen Loch heraus und dass muss man dem Charakter hoch anrechnen.

Fazit:

Mich hat das Buch vollkommen zu Tränen gerührt, mir ist bewusst geworden, dass man jede Sekunde mit geliebten Leuten genießen muss, da man nie weis, wann es zu Ende ist und wann man vielleicht selber seine Worte verliert.