Zusammentreffen am Strand

Zwei Wochen im Sommer von RoseBloom

Endlich war es wieder soweit und Shari, Tania und ich flogen der Sonne entgegen. Dieses Jahr ging es für uns Mädels nach Gran Canaria. Das schöne Wetter begrüßte uns, als wir das Terminal verließen und zu den Taxis gingen.

Im Hotel angekommen, konnten wir es kaum erwarten uns am Strand niederzulassen.

Wir waren gerade am Strand angekommen als wir auf Lena und Dominik, die Darsteller aus „Zwei Wochen im Sommer“, trafen.

Es war witzig … denn eigentlich konnte man eher sagen, dass Lena traf … und zwar mitten auf Shari *schmunzel*, dabei verschüttete sie ihr Wasser über Sharis T-Shirt. Puh … gut, dass diese darunter ein Bikinitop trug … es hätte sonst noch peinlicher werden können breitgrins.

Was für eine tolle Gelegenheit, um ein paar Fragen zu stellen, als uns die Zwei zu einem Getränk in die dortige Bar einluden. Es war verrückt, wir haben viel gelacht und hatten viel Spaß.

Nicole wendete sich Lena zu: Was ging dir durch den Kopf als du Dominik das erste Mal gesehen hast?

„Ich war völlig perplex. Natürlich auch durch sein Aussehen, aber mehr noch durch seine Ausstrahlung, die mich alles um mich herum vergessen ließ.“

Sie deutete zu den Strandliegen und wies uns darauf hin, dass sie ihn dort das erste Mal gesehen hatte.

Tania, die neben Dominik saß, wendete sich ihm zu: Was war dein erster Gedanke als du Lena auf Gran Canaria zum ersten Mal gesehen hast?

„Am Strand bin ich zum ersten Mal auf sie aufmerksam geworden. Ich fand sie extrem hübsch und hab mich innerlich köstlich darüber amüsiert, dass sie mich die ganze Zeit verstohlen angesehen hat. Allein ihre Art hat, wenn ich jetzt darüber nachdenke, mein Herz einige Male zum Klopfen gebracht. Es stand für mich schon da fest, dass ich sie kennenlernen muss. -grinst-

Nicole fragt dazwischen: Was findest du an Lena denn so anziehend?

„Alles! Ihr Lachen, ihr Vertrauen, ihre Fürsorglichkeit und natürlich sieht sie umwerfend aus. -zwinkert verschmitzt-

Tania beugt sich zu Lena: Hattest du vor der Trennung von Eric schon einmal Zweifel?

„Um ehrlich zu sein, ja. Aber sie waren nur ganz leise und oft auch schnell wieder verschwunden. Bis ich Dominik traf …“

Shari grinst Lena an: Hast du Dominik lange hinterher getrauert?

-überlegt- Hm … Ich fand es damals für diesen einen Urlaub in Ordnung, was wir gemeinsam erlebt haben, weil es sich nicht so angefühlt hat, dass es langfristig gutgehen könnte. Aber an ihn gedacht habe ich ziemlich oft, ja.“

Dominik hielt seine leere Bierflasche hoch und schaute uns fragend an. Wir grinsten und nickten … er orderte die nächste Runde Getränke.

Shari schüttelt verständnislos den Kopf und fragt Lena: Wieso hast du Eric nochmal eine Chance gegeben?

„Zu dem Zeitpunkt war es richtig für mich, zumindest fühlte es sich so an. Dass ich mich in eine andere Richtung entwickeln wollte, war für mich erst später klar.“

Shari schenkt Dominik einen mitfühlenden Blick: War es für dich hart, Lena damals an Eric zu verlieren?

-Dominik macht eine Pause und sieht zu Lena, die etwas weiter entfernt am Strand sitzt und auf das Meer schaut-
Ja sehr, natürlich. Aber im Nachhinein wurde mir klar, dass ich selbst schuld war. Ich hätte ihr viel eher das Gefühl vermitteln müssen, das tief in mir wütete.“

Tania schaut Dominik an und grinst: Was gefällt dir an Gran Canaria so, dass du immer wieder dort auf Urlaub hinfliegst?

„Ach, einfach alles. Es ist die perfekte Mischung aus Entspannung und Abenteuer. Allein die Menschen, das Essen, die Stimmung und das Meer ist es wert, immer wieder dorthin zu fliegen. Übrigens waren Lena und ich mittlerweile noch einige Male in unserem Hotel!“

Tania dreht ihren Kopf und wendet sich an Lena: Wie hast du dir deine Zukunft als Kind / Jugendliche vorgestellt?

„Ich hatte schon den Drang verspürt, etwas Eigenes aufzubauen, wie nun mein Restaurant. Das Kochen hat mich schon als Kind fasziniert. Aber niemals hätte ich gedacht, dass ich es wirklich mache.“

Shari (mittlerweile bereits leicht beschwipst): Was habt ihr bei eurem ersten Wiedersehen empfunden *hicks*!?

Lena grinst Dominik an. „Ich war völlig geschockt.“
Dominik erwidert ihr Lächeln: „Geschockt? Wie soll ich denn bitte das verstehen?“
Lena: „Ich hab einfach nicht mit dir gerechnet.“
Dominik legt den Arm um Lenas Schultern und zieht sie näher an seine Seite. „Erst wusste ich ja überhaupt nicht, ob sie den Termin wirklich mit uns abhält. Dann, als ich sie gesehen habe, ist mir erstmal ein Stein vom Herzen gefallen und danach habe ich mich unfassbar gefreut. Ab da stand fest, dass ich sie nicht mehr verlieren wollte.“
Lena bekommt einen verträumten Gesichtsausdruck.

Wir fangen alle an zu kichern und werfen einen verträumten Blick auf den wunderschönen Sonnenuntergang. Der Alkohol und die Stimmung lässt uns in diesem Anblick versinken und die Gespräche verstummen kurz …

Nicole verträumt aber auch verständnislos: Warum hat es dann so lange gedauert mit eurem Wiedersehen?

Lena: „Für mich war es damals ein passender Zufall, aber so wie Dominik mir später verraten hatte, war es wohl doch nicht so sehr Schicksal wie gedacht.“
Dominik grinst breit und zuckt mit den Schultern: „Was soll ich sagen? Sie ging mir einfach nicht mehr aus dem Kopf. Aber ich hätte sie viel früher suchen sollen, das ist das Einzige, das ich bereue.“

Der Abend neigt sich dem Ende zu und wir fangen an unsere Sachen zu packen.

Nicole kann sich eine letzte Frage nicht verkneifen: Welche Gemeinsamkeiten habt ihr?

Dominik: „Eigentlich ziemlich viele, auch wenn Lena anfangs anderer Meinung war.“
Lena zieht die Augenbraue hoch: „Ach, war ich das?“
Dominik: „Ohja!“ Sie geben sich einen flüchtigen Kuss.
Lena: „Dominik ist eigentlich genauso ein Familienmensch wie ich. Es ist uns beiden wichtig, dass wir Zeit miteinander verbringen.“
Dominik: „Und Abenteuer erleben!“
Lena lacht: „Und Abenteuer erleben!“
Dominik: „Wir ergänzen uns einfach. Wenn ich von einem Dach springen will, hält Lena mich kurz zurück und gibt mir einen Fallschirm.“

Wir verabschieden uns mit einer kurzen Umarmung von dem Pärchen und Verabreden uns für den nächsten Morgen zum Frühstück im Hotel.

 

 

Wir waren dabei und hatten einen wundervollen Tag.

 

Tania vom Blog – Meine Bücherwelt

Shari vom Blog – Frl.. Wundervoll´s Welt

Nicole vom Blog – Büchermomente

Unser Abend mit den Boston Berserks

Boston Berserks - aurelia Velten romancewoche

 
 
 

Ingrid grinst Saskia und mir schon entgegen. Ein Mädelsabends mit Freundinnen ist schließlich genau das richtige bei Jobfrust.

 
 

 
Wenn wir dann noch einen Cupcake und eine heiße Schockolade in Ellas Café bekommen, kann der Abend nur grandios werden. 
 
Also umarme ich erst Ingrid und dann Saskia. „Wartet ihr schon lange?“ „Nein!“ Wir beginnen zu kichern, weil wir unisono geantwortet haben.
Guter Stimmung begeben wir uns ins Innere des Cafés.
 
 

 

Plötzlich bleibe ich stehen und bin mega aufgeregt. „Mädels schaut mal, da hinten“. Saskia und Ingrid folgen meiner nickenden Kopfbewegung und starren nun auch überrascht in diese Richtung.
Da sitzt fast die gesamte Boston Berserks Mannschaft. Sogar die beiden Tanners sind dabei.
„Oh wow“ schnauft Ingrid  während Saskia uns aufgeregt ansieht. „Sollen wir uns dort in die Nähe setzen?“, fragt sie während sie auf und abhibbelt. Aber hey, das waren die Boston Berserks. Wer würde da nicht in den Fangirl Modus, verfallen denke ich während ich Saskia und Ingrid zu einem der freien Tische folge.
 
Bevor wir uns setzen können hören wir ein „Ah welch eine hübsche Überraschung. Solch hübsche Ladies sollten nicht allein sein. Setzt euch doch zu uns. Wir beschützen euch vor den bösen Männern aus Boston“. Breit grinsend klopft Ramon auf den freien Platz neben sich auf der Sitzbank. Wir sehen uns kurz an und setzen uns breit grinsend dazu.
Da wir so eine Gelegenheit nicht ungenutzt verstreichen lassen können *grins* schauen wir gespannt in die Runde während Saskia auch schon losplappert…

 
 

Saskia: Hey Jungs, was hat euch am Date besonders gefallen?
Im Chor: Ella natürlich!
Raemon: Ansonsten Mr. White, mein abenteuerlustiger Makler. (gemeines Kichern)
Kenneth/Zweihundert: Essen und Sonne. Es gibt nichts Schöneres, als sich gemütlich den Bauch vollzuschlagen.
Raemon: Du wirst mal ein Fettsack, wenn du nicht mehr spielst.
Mace: Und dein Filmstargesicht hält auch nicht ewig, Idiot. (grinst)
Omar: Honey-Blue hatte zwar die Idee mit den Tattoos, aber Ella hat mich dazu gebracht, es durchzuziehen, das war mein Highlight beim Date.

Er fasst sich mit der Hand ins Gesicht und grinst uns breit an…. während wir sein Tattoo aus der Nähe bestaunen  können.

Ingrid lächelt Omar an: Was würdest du sagen, hat sich seit deiner Tattoo-Session geändert?
Omar zwinkert Ingrid zu: Sagen wir’s mal so: Die Leute starren immer noch, aber jetzt sagt mein Gesicht schon ohne Worte fuck off. Honey-Blue, das hat du nicht gehört, stimmt’s?

Ingrid wendet sich Mace zu: Hey Mace, wie bist du eigentlich auf die Idee gekommen, Ella mit verschiedenen Teamkollegen auf ein Date zu schicken, um Marc zu ärgern? Und welchen Anteil hatte Diana an diesen Plänen?
Mace: Na ja, Marc ist halt ein eifersüchtiger Sack, was? Wir haben Ella vermisst, Zeit mit ihr zu verbringen und Marc so gleichzeitig zu ärgern, war die perfekte Lösung. Die Date-Idee hatte ich allein, aber vermutlich hat mich Diana indirekt beeinflusst, weil ich wusste, dass sie so etwas gutheißen würde. Natürlich hat sie aber bei der Organisation geholfen, zum Beispiel das Foto mit Keaton. Diana lässt sich so einen Spaß doch nicht entgehen!

Eine Bedienung bringt unsere bestellten Cupcakes und Getränke… wow wir versinken im Anblick der leckeren Köstlichkeiten.

Saskia beugt sich zu Ella und bettelt: rdest du uns dein liebstes Cupcakerezept verraten?
Ella grinst zurück: Aber natürlich! Ich habe ein Basisrezept, das man super anpassen kann – je nach dem, ob man Lust auf Schoko, Früchte, Nuss oder sonst etwas hat!
Für 6-8 Muffins:
1 Ei
100 g Mehl
60 g Margarine
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Backpulver
½ Tasse Milch
Nach Belieben Zimt und Äpfel, oder Kakao und Schokoladenstreusel, Espresso und Mandeln usw. in den Teig tun (bei gemahlenen Mandeln sollte man den Mehlanteil verringern). Das ist das Schöne bei dem Grundrezept, man kann einfach alles daraus machen!
Für ein Topping gibt es verschiedene Möglichkeiten, das hängt davon ab, was man am liebsten mag. Man kann Zuckerguss darauf tun oder eine Creme. Diese sind meist aus Puderzucker, Frischkäse und Butter. Mit Saft von rote Beete kann man z.B. eine schöne rosige Färbung erreichen.

Ingrid ruft dazwischen: Ella, was ist eigentlich dein Lieblingscupcake? Die Lieblinge von Marc kennen wir ja schon .
Ella mit verträumten Blick: Weil das Zitronen-Cupcake für unseren Neuanfang steht, mag ich das natürlich genauso gern wie Marc 😉. Außerdem habe ich das ja aus einem traditionellen Rezept meiner Nonna entwickelt, A Lemon Dream ist also einer meiner Favoriten.
Sonst mag ich Schokoladen-Cupcakes gern, dazu noch ein bisschen Nuss und Espresso in den Teig … mhhh, lecker!

Ingrid wendet sich James zu: James, abgesehen davon, dass du momentan nicht Basketball spielen kannst, was war die größte Veränderung für dich seit der Diagnosestellung? Und was würdest du jemanden raten, der auch diese Diagnose erhält?
James nachdenklich: Es ist schwer, wenn man plötzlich kürzertreten und Hilfe annehmen muss, wenn man früher ein Powerpaket war. Aber ich gewöhne mich langsam daran, schon allein, weil es anders einfach nicht geht.
Als Rat, wenn man frisch die Diagnose hat? Nicht im Internet recherchieren, das macht nur unnötig Angst, lieber den Arzt mit Fragen löchern – und wenn man zehnmal nachfragt, bis man alles verstanden hat.

Nicole wirkt total aufgeregt: Würdet ihr eine Registrierungsaktion von DKMS (We Delete Blood Cancer) als Mannschaft unterstützen?                            

James lächelt: Meine Jungs wären da natürlich dabei! Wir sind ohnehin immer mal wieder bei Spendengalas. Wenn dann der persönliche Bezug noch da ist, ist das Ehrensache.

Nicole – Richtung Besitzer des Teams: Erwartet ihr zur Saison noch Neuzugänge? Oder wird jemand die Mannschaft verlassen?
Dan Tanner: Wir können dazu keine offiziellen Angaben machen.
Ryan Tanner (rollt mit den Augen): Wir haben natürlich immer neue Spieler im Blick, der Trainerstab bespricht sich, in welchen Bereichen wir noch Unterstützung gebrauchen können. Manche Spieler werden älter – wenn wir jetzt jüngere dazu holen, können sie von den alten Hasen noch lernen. Der NBA Draft dieses Jahr war bereits, aber Spieler können gehandelt werden und wer weiß, was im nächsten Draft passiert?

Saskia wendet sich derweil an Marc: Wie fühlt sich das an, den Tod von Claire durch Ella aufarbeiten zu können?
Marc vehement: Ich arbeite Claires Tod nicht durch Ella auf, das klingt, als wäre sie ein Trostpflaster. Aber genau das ist Ella nicht und wird sie niemals sein. Ella und Claire haben nichts miteinander zu tun, schon allein, weil sie nichts gemein haben.
Ella war schon immer wie ein heilender Balsam und so ist es auch jetzt; sie hört zu und das tut einfach gut. Zum ersten Mal verstehe ich die Redewendung, sich etwas von der Seele zu reden, so richtig.

Lieblingszitat Gekittete Herzen von Aurelia Velten

Nicole grinst Marc an: Wirst du Italienisch lernen oder sprichst du schon Italienisch Marc?
Marc: Ich will es noch lernen – ich muss es Ellas Bruder Davide doch so schwer wie möglich machen, irgendetwas über mich zu sagen. (lacht) Nein, es ist mir vor allem wichtig, wegen Ella und ihrer Familie – wir werden bestimmt auch immer wieder in Italien sein.

Saskia ermahnt uns mit Blick zur Uhr, das es langsam Zeit wird und wir fordern bei der Bedienung die Rechnung an.

Ingrid: Honey-Blue, was war denn dein kreativster Streich, den du Tim oder einem aus der Mannschaft gespielt hast?
Honey-Blue: Ich spiele doch keine Streiche! (kichert) Mhm, lasst mich überlegen. Ein Dauerbrenner ist eigentlich Tims Spitzname „Tiger“ – er mag ihn nicht besonders, seine Kumpels lachen immer, wenn ich ihn so nenne, und ich hab natürlich meinen Spaß. Aber er ist nun einmal ein heißer Tiger … äh Kerl. 😉

Saskia wendet sich an Marc und Ella: Wollt ihr heiraten? Wann wollt ihr heiraten bzw. hat Ella sich denn schon für ein ja oder nein entschieden? Wollt ihr irgendwann Kinder?
Marc: Meine Antwort ist ein klares Ja! Und nein, Ella hat sich noch nicht entschieden, aber ich warte, bis sie sich sicher genug fühlt – den Ring habe ich ja immer dabei. Wir reden ab und an über Kinder, ist wohl ein gutes Zeichen. Mindestens drei sollen es sein – Großfamilie eben.

Leider wurde es Zeit für uns sich auf den Weg zum Kino zu machen und so verabschieden wir uns von dieser netten Truppe – natürlich nicht ohne ein paar Fotos zu schiessen und Autogramme zu ergattern. Unsere Begeisterung kannte keine Grenzen als uns für das nächste Heimspiel Karten für den VIP-Bereich zugesichert wurden. Eine großzügige und tolle Geste *seufz*.

 

 

Wir haben die Boston Berserks getroffen :).

https://1001buchsherazadesbucherwelt.wordpress.com

Ingrid von

1001 Buch – Sherazades Bücherwelt

 

https://www.facebook.com/SassesReichderBuecher/

Saskia von

Sasses Reich der Bücher

 

https://www.buechermomente.com

Nicole von

Büchermomente

 

Die große Facebook #Romancewoche vom 22. – 28. Mai

Bald ist es soweit und die #Romancewoche startet auf Facebook.

Vom 22. – 28. Mai findet die 7-tägige Veranstaltung für Fans von Liebesromanen, Schnulzen und Chicklit statt.

Es gibt Live-Lesungen, Challenges, Gewinnspiele und Überraschungen.

Schirmherrin der Veranstaltung: Viginia Fox

 

Die Autoren:

  • Virginia Fox

  • Emma Wagner

  • Violet Truelove / Ava Innings

  • Annie Stone

  • Josie Kju

  • Emma S. Rose

  • Kim Leopold

  • Aurelia Velten

  • Rose Bloom

  • Poppy J. Anderson

  • Martina Gercke

  • Jo Berger

In den Festival-Raum kommt der Besucher nur mit einem Web-Ticket.

Sichere dir dein kostenloses Ticket im Ticket-Shop sei dabei und erlebe mit uns eine wunderbare Veranstaltung rund um Liebe, Romantik und Herzklopfen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung findest du hier: #Romancewoche

Wir freuen uns auf euch :).

 

 

Pin It on Pinterest